Direkt zum Inhalt...

Petition Lärmschutz

Bis zum Freitag, 29. April 2016, liegt noch die Petition zur Verbesserung des Lärmschutzes (A1) im Lehrerzimmer, im m@z oder bei der SV zur Unterzeichnung aus. Da es ein großes Anliegen der Schule ist, in diesem Bereich Fortschritte zu erzielen, unterstützt auch die Schulkonferenz diese Petition. Eine große Unterstützung von Seiten der Schülerschaft, der Lehrkräfte und der Elternschaft kann sehr hilfreich sein. Vielen Dank!

 

Hier ist die Petition im Wortlaut. Sie können das entsprechende Dokument mit untenstehendem Link auch herunterladen.

 

Interessengemeinschaft Lärmschutz
A1 Herdecke
c/o Friederike Harnisch
Ruhrblick 18
58313 Herdecke
Tel. 02330/84494
Email: floh7000@gmail.com

 

An die Präsidentin des Landtages NRW
- Petitionsausschuss -
Postfach 10 11 43
40002 Düsseldorf

Herdecke, 01.03.2016

 

Petition gem. Art. 17 GG, Art. 4 Abs.1 VerfNRW –
Verbesserung des Lärmschutzes an der BAB A1 in Herdecke
Anschluss an die Petition Vorhaller Bürger AZ. I.3/16-P-2015-12582-00

 

Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

unter dem o.a. Aktenzeichen haben eine Vielzahl von Bürgerinnen und Bürgern aus Hagen – Vorhalle Sie gebeten, sich einzusetzen für eine Verbesserung des Lärmschutzes an der BAB A1 in Hagen - Vorhalle auf der Strecke zwischen Hangbrücke Volmarstein, mindestens jedoch ab Rastplatz Funckenhausen einerseits und Hengstey andererseits in beiden Fahrtrichtungen durch bauliche und/oder verkehrsordnungsrechtliche Maßnahmen, die eine Reduzierung des Lärmpegels bei Tag auf 59 dB(A)und bei Nacht auf 49 dB(A), mindestens jedoch auf 65 dB(A) bei Tag und 55 dB(A) bei Nacht bewirken. Diesem Wunsch schließen wir uns als betroffene Bürger ausdrücklich an und nehmen auf die Petition der Vorhaller Initiative vollinhaltlich Bezug. Wir bitten aber zusätzlich darum, den Lärmschutz auf die gesamte Strecke zwischen den AS Hagen – Nord und Hagen - West auszudehnen. Besonders von dieser Teilstrecke wirken unerträgliche Lärmimmissionen auf betroffene Teile unseres Stadtgebietes ein und ist eine Abhilfe durch Lärmreduktion auf die vorgenannten Grenzwerte aus unserer Sicht dringend nötig. Allen voran das Gebiet am Bleichstein – dort ganz besonders der Schulkomplex der Friedrich-Harkort-Schule (Städtisches Gymnasium Herdecke) und die rundum angesiedelten Anlagen für Sport und Naherholung - sowie das Wohngebiet am Sonnenstein sind vom Autobahnlärm besonders schwer betroffen. Wie in Vorhalle werden Lärmschwellen erreicht, die ein normales Leben stark beeinträchtigen, um nicht zu sagen: unmöglich machen.

Als Anlage der Petition ist der Lärmaktionsplan der Stadt Herdecke beigefügt, hier sei auf die Karte 7, S. 19, "Besonders schutzwürdige Nutzungen in der Belastungszone" hingewiesen, die den betroffenen Bereich darstellt und die oben beschriebene Problematik verdeutlicht. Das Gelände der Friedrich-Harkort-Schule liegt am Ufer der Ruhr. Direkt auf der gegenüber liegenden Uferseite führt die A1 über eine Brücke und mündet im Tunnel in Hagen-Vorhalle. Diese Brücke führt über die Volmeeinmündung und die B54. Genau auf diesem Teilstück der A1 gibt es keine Lärmschutzwand. Diese Baulücke im Lärmschutz einerseits und der Tunnel als Schallverstärker andererseits führen zu einer direkten permanenten Beschallung der Schule auf der Südseite. In früheren Jahren hat die Stadt Herdecke die Schule bereits mit Schallschutz-fenstern ausgerüstet. In den Sommermonaten heizen sich die Klassenräume stark auf und das Lernen und Lehren wird zur Quälerei, da ein Lüften der Räume während des Unterrichts nicht möglich ist. Hier gilt das Motto "Lernen oder Lüften". Auch die zur Erholung dienenden Pausen auf dem Schulhof sind durch den Lärm stark beeinträchtigt. Für das ausgewiesene Wohngebiet "Am Sonnenstein" können die städtebaulichen Orientierungswerte nicht mehr eingehalten werden. Eine uneingeschränkte Nutzung der eigenen Gärten zur Erholung ist nicht möglich. An manchen Tagen ist der Autobahnlärm unerträglich laut und man zieht sich lieber in die Wohnräume zurück. Auch normale Unterhaltungen kann man nicht führen, ohne die Stimme gegen die starke Geräuschkulisse zu erheben. Die Lebensqualität ist stark eingeschränkt. Das Gelände am Bleichstein dient der Naherholung, hier treffen sich Eltern und Kinder am Spielplatz, Schüler verbringen hier ihre Freistunden und Nachmittage. Zahlreiche Vereine (u.a. Kanuclub, Ruderclub, Angelverein, Tennisclub, Sportvereine) Minigolf, das Freibad bieten hier vielfältige Gelegenheit zur Freizeitgestaltung. Die Ruhrseen Hengstey- und Harkortsee und die Wiesen entlang der Ruhr in Herdecke sind ein beliebtes Ausflugsziel - nicht nur für Herdecker Bürger. Hier führt auch der Ruhrtalradweg entlang. In naher Zukunft wollen die Städte Wetter, Hagen und Herdecke hier das Freizeitrevier an den Ruhrseen ausweiten, z.B. durch Anschluss des Ruhrtalradweges an den Geopfad am Kaisberg in Vorhalle. Auch hier würde sich der Erholungswert durch eine Lärmminderung stark erhöhen.

Als Unterzeichner dieses Schreibens fügen wir Listen von Unterschriften der Betroffenen bei. Aus deren Vielzahl mögen Sie ersehen, dass unser Anliegen von vielen geteilt wird und als sehr dringend angesehen wird.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unsere Petition positiv bescheiden würden.

 

Friederike Harnisch      Kristina Igelhorst


Downloads:

Hier zum Download von Lärmschutzpetition - der Text
Hier zum Download von Lärmschutzpetition - Unterschriftenliste der FHS